Überholen auf dem Land – unterschätzte Gefahr

Rund ein Viertel aller Unfälle mit Personenschaden auf Landstraßen im Jahr 2020 ereigneten sich im Längsverkehr. So kam es zu mehr als 7.500 Unfällen mit entgegenkommenden und etwa 2.500 Unfällen mit in gleicher Richtung fahrenden Fahrzeugen. Doch obwohl Überholen auf Landstraßen insgesamt gefährlich ist, setzen einige sogar bei unklarer Verkehrslage zu diesem riskanten Manöver an. Es wird keineswegs so sicher und mit ausreichenden Abständen überholt, wie viele Menschen selbst meinen.

Klare Regeln

Dabei sind die Regeln ganz einfach: Nach § 5 (2) der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) darf nur überholen, wer überschauen kann, dass während des ganzen Überholvorgangs jede Behinderung des Gegenverkehrs ausgeschlossen ist. Außerdem darf nur überholen, wer mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als der oder die zu Überholende fährt.

Die StVO sagt:
Nach § 5 (6) StVO darf, wer überholt wird, die Geschwindigkeit nicht erhöhen. Wer ein langsameres Fahrzeug (z. B. einen Traktor) führt, muss die Geschwindigkeit an geeigneter Stelle ermäßigen und notfalls warten, wenn nur so mehreren unmittelbar folgenden Fahrzeugen das Überholen möglich ist. Zudem ist das Überholen verboten:

  • wenn ein angeordnetes Verkehrszeichen dies untersagt,
  • bei unklarer Verkehrslage,
  • an Fußgängerüberwegen,
  • wenn eine durchgehende Linie (Fahrstreifenbegrenzung) überfahren werden müsste,
  • wenn ein Bus oder Schulbus mit eingeschaltetem Warnblinklicht an eine Haltestelle fährt.

Ganz schön trügerisch: Freie Straßen verleiten zum schnellen Fahren und zu riskanten Überholmanövern. Nur bei ausreichender Sicht und freier Straße darf überholt werden. Wichtig: Dabei nicht die Geschwindigkeit des Gegenverkehrs unterschätzen und im Zweifel lieber warten. Aufgrund der geringen Zeitersparnis und des hohen Risikos sollte jedoch jedes Überholmanöver auf seine Sinnhaftigkeit überprüft werden.

Wissenswert: Für eine Fahrstrecke von 20 Kilometern benötigt ein Fahrzeug mit 80 km/h genau 15 Minuten. Mit Tempo 100 benötigt man zwölf Minuten. Der oder die Überholende riskiert im Zweifel die Leben der Personen beider Fahrzeuge für gerade einmal drei Minuten Unterschied – und für noch weniger, wenn Ortsdurchfahrten, Ampeln oder weitere Fahrzeuge den Verkehrsfluss unterbrechen.


DVR/UK/BG-Schwer­punkt­aktion 2022 Informationen zur Aktion

Deutscher Verkehrssicherheitsrat Vision Zero UK | BG